mele Immobilien übernimmt HWI Räth Friedland


mele Immobilien übernimmt HWI Räth Friedland

Die beiden Geschäftsmänner kennen sich schon viele Jahre. Jetzt zieht sich Norbert Räth (rechts) aus dem Berufsleben zurück und überlässt Markus Lehmann die Firmengeschicke. Foto: Paulina Jasmer

Friedland. Nach exakt 22 Jahren und vier Monaten soll Schluss sein. Schluss mit der Selbst­ständigkeit. Davon ist Norbert Räth, der im vergangenen Jahr 65 Jahre alt geworden ist, felsenfest überzeugt. Er geht in Rente und hat für seine Firma, die HWI Räth (Haus- und Grundstücks­betreuung, Wohnungs­verwaltung und Immobilien­service) einen Nachfolger gefunden: Mar­kus Lehmann von der ME-LE Immobilien GmbH aus Torgelow übernimmt die Ge­schicke der Firma.

Heute will sich Norbert Räth im Friedländer Volkshaus von seinen Geschäfts­partnern und Weggefährten verabschieden. Und wie es bei solchen Entscheidungen ist: Er geht mit einem weinenden und einem lachenden Auge. „Aber tut mir schon weh“, sagt der Friedländer, der sich nun auf mehr Zeit mit seinen vier Enkelkindern freut.

Vor mehr als 20 Jahren hatte der Mann, der Diplom-Ingenieur für Maschinen- und Ingenieurwesen ist, den Schritt in die Selbst­ständigkeit gewagt. Erfahrungen hatte er als Geschäftsführer der Wohnungswirtschaft Friedland sammeln können.

Das heißt, mit Wohn­objekten und deren Verwaltung kannte er sich aus und fing zunächst mit 16 Wohnungen im Bestand an. Heute sind es 487 Wohneinheiten in Friedland, Neu­brandenburg, Sieden­bollentin, Alten­treptow oder auch in Koserow auf der Insel Usedom. Später kamen dann die Gemeinde­wohnungen Friedlands hinzu. „Die 500 habe ich nicht mehr geschafft“, sagt er.

Angestellte behalten ihren Arbeitsplatz Die hat sich aber Markus Lehmann vorgenommen. Wachstum heißt seine Devise, wenngleich sich niemand fürchten müsse. Es bleibe alles beim Alten, auch die fünf Angestellten behielten ihre Arbeit. Allerdings dann nicht mehr bei der Firma HWI, sondern bei ME-LE Immobilien.
Dass Markus Lehmann stets so erreichbar wie Norbert Räth sei, werde wohl so nicht immer möglich sein, räumt der 40-jährige Neu-Chef ein. Aber es gebe Notfallnummern, die allen Mietern zugehen, wohin sie sich im Ernstfall wenden könnten, beispielsweise Heizungsmonteure. „Das sind unsere Vertragspartner“, so Markus Lehmann, der davon überzeugt ist, dass dies klappt. Seine Firma hat 600 Wohneinheiten im Bestand, mit Räths Vermächtnis sind es nun mehr als 1000.

mele Immobilien übernimmt HWI Räth Friedland

mele Immobilien übernimmt HWI Räth Friedland

Die beiden Geschäftsmänner kennen sich schon viele Jahre. Jetzt zieht sich Norbert Räth (rechts) aus dem Berufsleben zurück und überlässt Markus Lehmann die Firmengeschicke. Foto: Paulina Jasmer

Friedland. Nach exakt 22 Jahren und vier Monaten soll Schluss sein. Schluss mit der Selbst­ständigkeit. Davon ist Norbert Räth, der im vergangenen Jahr 65 Jahre alt geworden ist, felsenfest überzeugt. Er geht in Rente und hat für seine Firma, die HWI Räth (Haus- und Grundstücks­betreuung, Wohnungs­verwaltung und Immobilien­service) einen Nachfolger gefunden: Mar­kus Lehmann von der ME-LE Immobilien GmbH aus Torgelow übernimmt die Ge­schicke der Firma.

Heute will sich Norbert Räth im Friedländer Volkshaus von seinen Geschäfts­partnern und Weggefährten verabschieden. Und wie es bei solchen Entscheidungen ist: Er geht mit einem weinenden und einem lachenden Auge. „Aber tut mir schon weh“, sagt der Friedländer, der sich nun auf mehr Zeit mit seinen vier Enkelkindern freut.

Vor mehr als 20 Jahren hatte der Mann, der Diplom-Ingenieur für Maschinen- und Ingenieurwesen ist, den Schritt in die Selbst­ständigkeit gewagt. Erfahrungen hatte er als Geschäftsführer der Wohnungswirtschaft Friedland sammeln können.

Das heißt, mit Wohn­objekten und deren Verwaltung kannte er sich aus und fing zunächst mit 16 Wohnungen im Bestand an. Heute sind es 487 Wohneinheiten in Friedland, Neu­brandenburg, Sieden­bollentin, Alten­treptow oder auch in Koserow auf der Insel Usedom. Später kamen dann die Gemeinde­wohnungen Friedlands hinzu. „Die 500 habe ich nicht mehr geschafft“, sagt er.

Angestellte behalten ihren Arbeitsplatz Die hat sich aber Markus Lehmann vorgenommen. Wachstum heißt seine Devise, wenngleich sich niemand fürchten müsse. Es bleibe alles beim Alten, auch die fünf Angestellten behielten ihre Arbeit. Allerdings dann nicht mehr bei der Firma HWI, sondern bei ME-LE Immobilien.
Dass Markus Lehmann stets so erreichbar wie Norbert Räth sei, werde wohl so nicht immer möglich sein, räumt der 40-jährige Neu-Chef ein. Aber es gebe Notfallnummern, die allen Mietern zugehen, wohin sie sich im Ernstfall wenden könnten, beispielsweise Heizungsmonteure. „Das sind unsere Vertragspartner“, so Markus Lehmann, der davon überzeugt ist, dass dies klappt. Seine Firma hat 600 Wohneinheiten im Bestand, mit Räths Vermächtnis sind es nun mehr als 1000.

Norbert Räth nickt dazu. Er ziehe sich vollständig zurück, wie er sagt. Diesen Übergang hätten die beiden Chefs seit Jahren vorbereitet und nun sei die Zeit gekommen, wenngleich er auch gern an seine aktive Zeit zurückdenkt.Wenn seine Frau, die Ärztin Bärbel Räth, noch Patienten am Abend behandelte, sei er ins Büro gegangen und habe sich um die Bürokratie gekümmert. Nichts mit einem Acht-Stunden-Tag, den wohl kein Selbstständiger kennt.

Früh sei zudem klar gewesen, dass seine beiden Töchter nicht für eine Nachfolge gedacht seien, so Norbert Räth. Während die eine Physiotherapeutin ist, arbeitet die andere als Richterin. Der 65-Jährige denkt gern an sein Arbeitsleben zurück, auch wenn es doch manchmal gefährlich und kurios war. „In der Anfangszeit war ich auch noch zwei Tage pro Woche im Blaumann unterwegs“, sagt er. Und währenddessen war er in ein Wespennest getreten und die Tiere hatten es dann auf ihn abgesehen. Zahlreiche Stiche trug er davon aber zum Glück keine allergische Reaktion. Jetzt freut er sich aber erst einmal auf seinen Ruhestand. Wenngleich der für ihn womöglich noch gewöhnungsbedürftig sein dürfte.

Kontakt zur Autorin
p.jasmer@nordkurier.de