[post_title]

Die Corona-Krise hinterlässt an vielen Stellen ihre Spuren. Auch in der Immobilienbranche zeigen sich die ersten Auswirkungen des Lockdowns, weshalb Vermieter, Händler und Investoren nicht unüberlegt handeln sollten. Doch worauf kommt es an, um die Corona-Krise zu überstehen und wie wird sich der Immobilienmarkt entwickeln?


[thumbnail size='array( 1100, 600)']

Der Einfluss von Corona auf die Immobilienbranche

Der Immobilienmarkt befindet sich im Wandel. Zwar hat sich das Angebot nicht grundlegend verändert, die Nachfrage ist aufgrund der Krise jedoch leicht eingebrochen. Dies ist vor allem dadurch zu begründen, dass die Wirtschaftsleistung aufgrund der ausbleibenden Einnahmen im Einzelhandel nicht mehr der Stärke des Vorjahres entspricht und die Zahl potenzieller Investoren deutlich abnimmt. Bisher sind noch keine unmittelbaren preislichen Folgen erkennbar. Sollte die Schwächung der Nachfrage jedoch anhalten, kann dies zu Senkungen der Immobilienpreise führen. Die konkreten Auswirkungen auf den Verlauf werden allerdings erst später sichtbar.

So wirkt sich Corona auf die Mieten aus

Nicht nur im klassischen Immobilienverkauf, sondern auch in der Vermietung führt die Krise zu zahlreichen Veränderungen. In einigen Städten wie Berlin ist es aufgrund der aktuellen Lage nicht erlaubt, den Mietern mit aktivem Zahlungsrückstand zu kündigen. So entstehen weitere Risiken, die sich ohne ein klares und entschiedenes Vorgehen nur schwer vermeiden lassen. Für Vermieter kann dies schnell zu einem Ausfall der sonst sicheren Einnahmen führen. Das hat dann natürlich direkt negative Auswirkungen auf die Liquidität.

Mietbedarf bleibt weiter bestehen

Trotz der aktuellen Situation spielen Mietwohnungen auch in der Zukunft eine wichtige Rolle am Immobilienmarkt. Die private Nachfrage am Immobilienmarkt wird auch in der Zukunft nicht geringer ausfallen, da der Bedarf weiterhin hoch ist. Viele Mieter sind nach wie vor auf der Suche nach einem passenden Haus oder einer geeigneten Wohnung zur Miete. Aufgrund der überschaubaren Neubauprojekte im vergangenen Jahr fehlt es nämlich an zusätzlichen neu gebauten Immobilien, um dem steigenden Bevölkerungswachstum gerecht zu werden. Sobald die Auswirkungen der Corona-Krise wieder geringer ausfallen, sind Mieteinnahmen durch die eigene Immobilie mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder eine der sichersten und langfristig planbaren Einnahmequellen.

Wird es zu Veränderungen am Mietpreis kommen?

Aufgrund der in Verbindung mit der Krise drohenden Rezession ist ähnlich wie auch bei den Verkaufspreisen mit einer Abschwächung der Mieten zu rechnen. Zumindest der Anstieg wird nach Anzeichen der Politik deutlich moderater erfolgen, um das wirtschaftlich fragile System der aktuellen Zeit nicht zu gefährden. Auch hierbei sind Großstädte wie Berlin und Hamburg Vorreiter und sorgen dafür, dass die Wirksamkeit des Vermietens in Frage steht. Selbstverständlich unterstützen wir Sie als Ihr Partner in der Immobilienbranche bei Bedarf dabei, die richtigen Lösungen für Ihr Konzept in der Vermietung zu finden und stehen Ihnen beratend zur Seite.

Sind Immobilien noch eine gute Wertanlage?

Auch wenn die Krise am ein oder anderen Investor seine Spuren hinterlassen wird, schränkt dies keineswegs den Mehrwert der Immobilie als Wertanlage ein. Sie sind eine der wenigen Anlagen, die unabhängig von Währung und Situation verfügbar sind und auch in vielen Jahren noch Relevanz haben werden. Selbst bei sinkenden Preisen beginnt in einigen Jahren wieder die Phase, in der sich ein Verkauf der Immobilien lohnt. Bis dahin sind die Immobilien eine ausgezeichnete Wertanlage, die gleichzeitig vermietbar ist und somit zusätzliche Einnahmen generiert.

Ist jetzt ein guter Zeitpunkt für den Immobilienkauf?

Wer auf der Suche nach einer neuen Immobilie ist, kann sich aktuell über viele Angebote freuen. Die derzeit etwas geringere Nachfrage sorgt dafür, dass viele Eigentumswohnungen und Häuser noch zum Verkauf bereitstehen. Dies erfolgt je nach Situation des Verkäufers sogar zu günstigeren Konditionen, beispielsweise wenn dieser auf einen schnellen Zahlungseingang angewiesen ist. Ob sich die Kosten für den Kauf in den kommenden Wochen und Monaten weiter reduzieren werden, bleibt abzuwarten. Hier bei mele  immobilien unterstützen wir Sie daher auch im Bereich der Investition und finden anhand der aktuellen Lage am Markt ein geeignetes Investitionsobjekt.

Jetzt verkaufen oder besser warten?

Eine andere Empfehlung gilt für den Verkauf einer Immobilie. Dies sollten Sie aufgrund der finanziell unsicheren Lage derzeit besser vermeiden. Nicht nur preisliche Schwankungen sind hierfür ein Grund, sondern zudem die mangelnde Flexibilität aufgrund von rechtlichen Einschränkungen. Durch diese ist es potenziellen Käufern nicht in ganz Deutschland möglich, die Immobilie vor dem Kauf zu besichtigen und sich selbst einen ersten Eindruck zu verschaffen. Dies verringert die Wahrscheinlichkeit eines fairen und lukrativen Verkaufs.

mele immobilien – Ihr Partner in Zeiten der Krise

Wenn auch Sie auf der Suche nach einem zuverlässigen Begleiter in Immobilienfragen für die Bewältigung der aktuellen Krise sind, stehen wir an Ihrer Seite. Sowohl für den Kauf eines neuen Objekts als auch für Handel und Vermietung helfen wir Ihnen zuverlässig weiter und machen Ihre Konzepte krisenfest. Gerne können Sie sich bei Bedarf direkt bei uns melden, damit wir Ihnen mit den geeigneten Lösungen weiterhelfen können. Wir freuen uns darauf, auch Ihnen behilflich zu sein.